• +++Zur Zeit finden aufgrund des Coronavirus keine öffentlichen Veranstaltungen statt.+++

Mit diesem Angebot möchten wir die Gelegenheit geben mehr über die Bibel und das christliche Leben zu erfahren. Menschen zu erreichen und andere Menschen die Botschaft zu vermitteln.

Wir danken "The International Curriculum" sowie allen Pastoren und Pastor Michael Ackerman, der leider viel zu früh verstorben ist und uns die Möglichkeit gegeben hat diese Lektionen für diesen Dienst zu nutzen.

Die Bibel sagt: "Umsonst habt ihr es empfangen und umsonst sollt ihr es weitergeben."

Im Verlauf dieser Lektionen beschäftigen wir uns mit:

Fundamente des Glaubens (6 Lektionen)

Rev. Bayless Conley ist Pastor der Cottonwood Gemeinde in Kalifornien und beliebter Fernsehprediger, dessen Sendungen auf der ganzen Welt gesehen werden. Dieser Kurs lehrt sehr klar die Grundlagen des christlichen Glaubens und ist ein idealer Einstieg auch für junge Christen. Die zentralen biblischen Wahrheiten werden verständlich gelehrt.

Übernatürliches Leben (10 Lektionen)

Dr. A.L. Gill ist Autor vieler Bücher und hat einen weltweiten Lehrdienst mit starkem Einsatz der Gaben des Heiligen Geistes. Dieser Kurs lehrt umfassend alle Geistesgaben des Neuen Testaments und führt ein in einen vollmächtigen Lebensstil des Glaubens für jeden Christen. Viele Christen haben in ihrem Leben eine Freisetzung der Geistesgaben durch diesen Kurs erlebt.

Überblick über das Neue Testament (10 Lektionen)

Dr. John Amstutz. Dieser Kurs ist eine hervorragende Einführung von Dr. John Amstutz in das Neue Testament. Er lehrt die wesentlichen Schwerpunkte jedes Buches des Neuen Testaments und gibt viele hilfreiche Anweisungen zum Studium. John Amstutz ist ein beliebter Bibellehrer, der jahrelange Erfahrung im Lehren dieses Kurses hat.

Lobpreis und Anbetung (5 Lektionen)

Rev. LaMar Boschman ist Autor von mehreren Bestsellern über Lobpreis. Er ist Leiter des "Internationalen Lobpreisleiter Instituts". Er lehrt mit vielen Beispielen aus dem Alten und Neuen Testament, dass jeder Christ berufen ist, ein Leben des Lobpreises und der Anbetung zu führen. Er zeigt auf, wie solch ein Lebensstil mit Gottes Kraft erfüllt und zu vielfältigen Segnungen Gottes führt.

Lektionen 1 bis 3

Fundamente des Glaubens Rev. Bayless Conley - Die Bibel ist Gottes Wort - Trinität

Das Wort Bibel bedeutet Buch. Es besteht aus 66 einzelnen Büchern verschiedener literarischer Gattungen. Dazu gehören Briefe, geschichtliche Informationen, Erzählungen, Poesie, Liedertexte und apokalyptisches Schrifttum, die sich aber alle mit einem Thema beschäftigen. Gott hat dieses Buch über einen Zeitraum von 1500 Jahren zusammengestellt - von 1400 vor Christus bis ca 100 nach Christus. Unter den 40 Autoren finden sich Hirten, Fischer, Krieger, Priester, Propheten, Könige, ein Arzt, ein Schriftgelehrter und ein Mundschenk. Solch eine breitgefächerte Sammlung an Literatur der Wahrheit, die für jede Generation aller Kulturen, Nationen und Völker von Bedeutung ist, kann nur durch die Hand Gottes zusammengefügt worden sein.

Die Bibel ist Gottes Wort - Trinität

ZUSAMMENFASSUNG

DIE BIBEL IST GOTTES UNFEHLBARE WORT

2 Timotheus 3: 16 - 17 Denn alle Schrift, von Gott eingegeben, ist nütze zur Lehre, zur Zurechtweisung, zur Besserung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit, das der Mensch Gottes vollkommen sei, zu allem guten Werk geschickt (Luther Übersetzung),

Die Bibel ist von Gott inspiriert

Die Worte der Bibel, Alten wie Neuen Testaments, kommen von Gott (2 Petrus 1: 20 - 21).
Die Bibel ist wahr, weil sie von Gott kommt (Psalm 19: 8).

Die Bibel ist Maßstab und Wegweiser für unser Leben

Es ist das Handbuch des Eigentümers über die Frage, wie das Leben zu gestalten und zu genießen ist.
In den o.g. Worten an Timotheus sagt Paulus, dass die Bibel nützlich ist.

Weil die Bibel Gottes Wort ist, muss sie unsere höchste Autorität in allen Belangen sein.

Die Bibel ist ein Buch der Gedanken Gottes (Jesaja 55: 7 - 11).
Gott und sein Wort sind eins (Johannes 1: 1 ).
Gott ändert sein Wort nicht, eben sowenig tut es sein Wort selbst (1 Petrus 1: 24 - 25; Psalm 33: 10 - 11 ).
Die Heilige Schrift, als Gottes geschriebenes Wort, ist perfekt (Psalm 12: 6).
Gottes Wort bietet Lösungen für alle Lebensprobleme.

Gottes Wort hat Kraft.

Es bewirkt geistliches Wachstum (1 Petrus 2: 2).
Es macht uns zu Jüngern Jesu , und es macht uns frei. wenn wir uns dieser Tatsache gewiss sind (Johannes 8: 31 - 32).
Es bewirkt Glauben (Römer 10: 17).
Es verändert unser Denken und bewirkt eine Verwandlung in unserem Leben (Römer 12: 1 - 2).

Gottes Wort hält alles bereit, was du als Christ für dein geistliches Leben und deine Entwicklung brauchst (Matthäus 4: 4).

Gottes Wort enthält Verheißungen für alles, was wir brauchen (2 Petrus 1: 3 - 4).
Gott spricht zu uns durch sein Wort. Außerdem arbeitet er in unserem Herz und Sinn durch sein Wort (1 Thessalonicher 2: 13).

DIE DREIEINIGKEIT: EIN GOTT - GEOFFENBART IN DREI PERSONEN

Christen glauben an einen Gott

Deuteronomium/5 Mose 6: 4 - Höre, 0 Israel: Der HERR dein Gott ist einer (vgl. Jesaja 43: 10 - 11 ; 44: 8).
Die Bibel verkündet, dass es nur einen wahren Gott gibt. Alle anderen Götter und Götzen sind Verführungen Satans.

Der eine Gott zeigt sich selbst in drei verschiedenen Personen

Im Rahmen der Schöpfungsgeschichte sagte Gott: Lasst uns „ (Genesis/1 Mose 1: 26).
Gott spricht von sich selbst andernorts ebenfalls im Plural (Genesis/1 Mose 11: 6 - 7; Jesaja 6: 8).
Die Dreieinigkeit umfasst: (vgl. Matthäus 28: 19).

Gott den Vater
Gott den Sohn
Gott den Heiligen Geist

Als Jesus getauft wurde, kam der Heilige Geist in körperlicher Gestalt wie eine Taube auf ihn herab. Zum gleichen Zeitpunkt geschah eine Stimme vom Himmel: „Du bist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe" (Lukas 3:22). In diesem Moment waren alle drei Personen gegenwärtig und voneinander zu unterscheiden (vgl. auch 2 Korinther 13:14).

Die Bibel nennt jede dieser drei Personen Gott.

Jesus wird Gott genannt (Johannes 1: 1, 14; 14: 6 - 11 ). (vgl. auch Jesaja 9: 6).
Der Heilige Geist wird Gott genannt (Apostelgeschichte 5: 3 - 4).
Drei voneinander zu unterscheidende Personen und Rollen stellen die eine Gottheit dar. Die Bibel bezeugt diese Lehre, ohne die Einzelheiten oder die Gründe dafür näher zu erklären.


GRUPPENDISKUSSION

Bildet einen kleinen Kreis mit drei oder vier anderen, um diese Lektion zu diskutieren.

1. Wie kann, laut Aussage der folgenden Verse, Gottes Wort dir dabei helfen, geistlich zu wachsen?

( a) Epheser 6: 11, 17 Das Schwert. das wir gebrauchen. um Satan zu besiegen.

(b) 1 Petrus 2: 2; Hebräer 5:12-14 Geistliche Nahrung.

(c) Psalm 119: 105, 130 Licht. Verständnis und Weisheit.

(d) Jakobus 1: 23 - 25 Ein Spiegel, der uns hilft, uns selbst mit Gottes Augen zu sehen

2. Was sagen uns die folgenden Schriftstellen im einzelnen über das Wesen Jesu? Ist er mit Gott gleichzusetzen?

(a) Matthäus 1: 20 - 23 Sein Name bedeutet Gott mit uns.

(b) Johannes 1: 1 - 5, 14 Er ist das Wort und somit der schöpferische Gott selbst.

(c) Philipper 2: 5 - 11 Er hat das Wesen Gottes.

3. Betet füreinander. Dankt Gott für sein Wort. Bittet ihn darum, dass er jedem von euch hilft, in göttlicher Weisheit durch sein Wort zu wachsen.


SELBSTSTUDIUM

1. Lerne 2 Timotheus 3: 16 - 17 auswendig!

2. Was haben die Schreiber des Alten Testaments bezüglich Gott und Seinem Wort geglaubt?

(a) Numeri/4 Mose 23: 19; Psalm 33: 4

: ____________________

(b) Deuteronomium/5 Mose 4: 2 - 8

: ____________________

(c) Sprüche 30: 5 - 6

: ____________________

3. Was glaubte Jesus hinsichtlich seiner eigenen Lehre und der seiner Jünger?

(a) Johannes 8: 25 - 30: ____________________

(b) Johannes 16: 13 - 15: ____________________

4. Was haben die neutestamentlichen Schreiber hinsichtlich Gott, Seinem Wort und ihren eigenen Schriften geglaubt?

(a) Titus 1: 2

: ____________________

(b) Offenbarung 22: 18 - 19

: ____________________

(c) Römer 15: 14

: ____________________

5. Verfasse bitte eine persönliche Stellungnahme, mit der du zum Ausdruck bringst, was du bezüglich der Autorität der Bibel glaubst.

: ____________________

Übernatürliches Leben und Heilung Dr. A. L. Gill - Den Heiligen Geist kennen

Wir werden die Gaben des Heiligen Geistes als einen geistlichen Lebensstil studieren. Die gaben des Heiligen Geistes umfassen nicht nur das, was sich zwischen dem Liedersingen und den Abkündigungen am Sonntag abspielt. Sie sind vielmehr ein Lebensstil.

Als wir wiedergeboren worden sind, wurden wir geistlich lebendig. Wir haben Seele und Geist, folglich sind wir geistliche Wesen. Jeden Tag unseres Lebens leben wir im übernatürlichen Machtbereich des Geistes Gottes.

Den Heiligen Geist kennen

ZUSAMMENFASSUNG

DEN HEILIGEN GEIST KENNEN

Der Heilige Geist ist eine reale Person

Es ist unsere Aufgabe, Ihn auf persönliche und intime Weise kennenzulernen. Paulus schrieb über die Gemeinschaft des Heiligen Geistes (2 Korinther 13: 14b).

Eine neue Lebensweise

Die Gaben des Heiligen Geistes sind die Grundlage für eine ganz neue Lebensweise des geisterfüllten Gläubigen. Ähnlich wie Petrus aus seinem Boot stieg und auf dem Wasser Jesus entgegen wandelte, müssen wir aus unseren gemütlichen Ecken natürlichen Lebens aufbrechen und auf „geistlichen Wassern" gehen. Wir sind als Gläubige dazu bestimmt, im Geist zu leben und alle neun Seiner übernatürlichen Gaben in unserem täglichen Leben zur Anwendung zu bringen.

1 Samuel 10: 6 - Und der Geist des HERRN wird über dich kommen, daß du mit ihnen in Verzückung gerätst; da wirst du umgewandelt und ein anderer Mensch werden.

Epheser 1: 19, 20 - Die Auferstehungskraft steht für die zur Verfügung, welche glauben.

Jesus diente durch den Heiligen Geist.

Gemäß Philipper 2: 5, 8, demütigte Jesus sich selbst und kam als Mensch, als er diese Erde betrat. Für eine gewisse Zeit legte er keinen Wert auf Seine Rechte und Privilegien als Gott und lebte auf dieser Erde als ein Mensch. Es werden keine Wunder aus den ersten 30 Jahren seines Lebens berichtet. Als Er von Johannes dem Täufer getauft wurde (vgl. Markus 1: 10, 11 ), kam der Heilige Geist auf Ihn. Sofort begannen Wunder in Seinem Dienst zu geschehen.

Markus 1: 10: Und alsbald, als er aus dem Wasser stieg, sah er, daß sich der Himmel auftat und der Geist wie eine Taube herabkam auf Ihn. Jesus, unser Vorbild, gesalbt mit Heiligem Geist, begann sein Wirken mit den übernatürlichen Gaben des Heiligen Geistes.

Lukas 4: 18: Der Geist des Herrn ist auf mir, weil er mich gesalbt hat, zu verkündigen das Evangelium den Armen; er hat mich gesandt, zu predigen den Gefangenen, daß sie frei sein sollen, und den Blinden, daß sie sehen sollen, und den Zerschlagenen, daß sie frei und ledig sein sollen.

Dieselbe Kraft ist für uns heute

Epheser 1: 19, 20: Und wie überschwenglich groß seine Kraft an uns, die wir glauben, weil die Macht seiner Stärke bei uns wirksam wurde, mit der er in Christus gewirkt hat. Durch sie hat er ihn von den Toten auferweckt und eingesetzt zu seiner Rechten im Himmel.

Römer 8: 11: Wenn nun der Geist dessen, der Jesus von den Toten auferweckt hat, in euch wohnt, so wird er, der Christus von den Toten auferweckt hat, auch eure sterblichen Leiber lebendig machen durch seinen Geist, der in euch wohnt. Jesus sagt in Lukas 24: 49, dass wir mit Kraft aus der Höhe „bekleidet" werden sollen.

Joel prophezeite: Und nach diesem will ich meinen Geist ausgießen über alles Fleisch, und eure Söhne und Töchter sollen weissagen, eure Alten sollen Träume haben, und eure Jünglinge sollen Gesichte sehen. Auch will ich zur selben Zeit über Knechte und Mägde meinen Geist ausgießen (Joel 3: 1, 2).

Jesus sagte, dass sie mit Kraft aus der Höhe angetan würden (Lukas 24: 49).

DIE TAUFE IM HEILIGEN GEIST

Johannes sagte: Ich taufe euch mit Wasser; es kommt aber einer, der ist stärker als ich und ich bin nicht wert, daß ich ihm die Riemen seiner Schuhe löse, der wird euch mit dem Heiligen Geist und mit Feuer taufen (Lukas 3: 16).

Jesus rief aus: Ihr aber sollt mit dem Heiligen Geist getauft werden nicht lange nach diesen Tagen (Apostelgeschichte 1: 5)!
Es wird die Kraft dafür sein, Seine Zeugen zu sein.

Apostelgeschichte 1: 8: Aber ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samarien und bis an das Ende der Erde.

Es begann am Pfingsttag

Apostelgeschichte 2: 1 - 4: Und als der Pfnigsttag gekommen war, waren sie alle an einem Ort beieinander. Und es geschah plötzlich ein Brausen vom Himmel wie von einem gewaltigen Wind und erfüllte das ganze Haus, in dem sie saßen. Und es erschienen ihnen Zungen zerteilt, wie von Feuer: und er setzte sich auf einen jeden von ihnen, und sie wurden alle erfüllt von dem Heiligen Geist und fingen an, zu predigen in andern Sprachen, wie der Geist ihnen gab auszusprechen.

Ein Wunder geschah in ihrem Mund.

Petrus verkündigte anderen: . . . so werdet ihr empfangen die Gabe des Heiligen Geistes (Apostelgeschichte 2: 38b).

Die Samaritaner erhielten diese Gabe

Apostelgeschichte 8: 14 - 17: Als aber die Apostel in Jerusalem hörten, daß Samarien das Wort Gottes angenommen hatte, sandten sie zu ihnen Petrus und Johannes. Die kamen hinab und beteten für sie, daß sie den Heiligen Geist empfingen. Denn er war noch auf keinen von ihnen gefallen, sondern sie waren allein getauft auf den Namen des Herrn Jesus. Da legten sie die Hände auf sie, und sie empfingen den Heiligen Geist.

Es ist ein Geschenk. Wir müssen es uns nicht erarbeiten.

Die Heiden erhielten diese Gabe

Apostelgeschichte 10: 44 - 46a: Während Petrus noch diese Worte redete, fiel der Heilige Geist auf alle, die dem Wort zuhörten. Und die gläubig gewordenen Juden, die mit Petrus gekommen waren, entsetzten sich, weil auch auf die Heiden die Gabe des Heiligen Geistes ausgegossen wurde: denn sie hörten, daß sie in Zungen redeten und Gott hoch priesen.

Alles, was wir heute tun müssen, ist dieses Geschenk zu empfangen.

Die Epheser erhielten diese Gabe

Apostelgeschichte 19: 2 - 6: Zu denen sprach er: „Habt ihr den Heiligen Geist empfangen, als ihr gläubig wurdet? Sie sprachen zu ihm: Wir haben noch nie gehört, daß es einen Heiligen Geist gibt. Und er fragte sie: Worauf seid ihr denn getauft? Sie antworteten: Auf die Taufe des Johannes. Paulus aber sprach: Johannes hat getauft mit der Taufe der Buße und dem Volk gesagt, sie sollten an den glauben, der nach ihm kommen werde, nämlich an Jesus. Als sie das hörten ließen sie sich taufen auf den Namen des Herrn Jesus. Und als Paulus die Hände auf sie legte, kam der Heilige Geist auf sie, und sie redeten in Zungen und weissagte.

UM DIE GABE DES HEILIGEN GEISTES BITTEN

Lukas 11: 11- 13: „ Wo ist unter euch ein Vater, der seinem Sohn, wenn der ihn ums Brot bittet, dafür einen Stein biete? Oder wenn er um einen Fisch bittet, eine Schlange für den Fisch biete? Oder der ihm, wenn er um ein Ei bittet, einen Skorpion dafür biete? Wenn nun ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben geben könnt, wieviel mehr wird der Vater im Himmel den Heiligen Geist geben denen, die ihn bitten!"

Unser himmlischer Vater ist bereit dazu, dir ein Geschenk zu überreichen.

Das Sprechen in Zungen (bzw. Sprachen)

Der Nachweis des Sprechens in einer unbekannten Sprache begleitete immer den Erhalt des Geschenkes des Heiligen Geistes.
Jesus sagte, dass es sich dabei um ein Zeichen handelt, was denen folgt, die glauben . ... sie werden in neuen Zungen reden (Markus 16: 17b).

Paulus schrieb, dass er einer himmlischen Sprache mächtig war, Engelszungen gleich (1 Korinther 13: 1a).

Paulus erklärte, dass dies durch den Heiligen Geist geschah, auf dem Weg des menschlichen Geistes am eigenen Verstand vorbei.

Den Engeln gehen im Lobpreis Gottes niemals die Worte aus.

1 Korinther 14: 14: Denn wenn ich in Zungen bete, so betet mein Geist; aber was ich im Sinn habe, bleibt ohne Frucht.

Römer 8: 26 - 27: Desgleichen hilft auch der Geist unserer Schwachheit auf Denn wir wissen nicht, was wir beten sollen, wie sich's gebührt; sondern der Geist selbst vertritt uns mit unaussprechlichem Seufzen.

Wir sollten das Wort für wahr halten und im Geist beten.

Epheser 6: 17 - 18: Und nehmt den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, welches ist das Wort Gottes. Betet allezeit mit Bitten und Flehen im Geist

Wir müssen anfangen, zu sprechen.

Wenn wir die Erfüllung mit dem Heiligen Geist empfangen, müssen wir auch anfangen zu sprechen; nicht in unserer eigenen Sprache, sondern in „andern Sprachen".

Apostelgeschichte  2: 4: Und sie wurden alle erfüllt von dem Heiligen Geist und fingen an, zu predigen in andern Sprachen, wie der Geist ihnen gab auszusprechen. *Es gibt zwei Seiten: Gottes Anteil und der Anteil des Menschen.

Alle Sprachen bestehen aus Worten, die aus einer Kombination unterschiedlicher Töne gebildet werden. Wenn uns der Geist die Befähigung bzw. die sprachliche Inspiration geben soll, wie es am Pfingsttag geschehen ist, müssen wir damit anfangen, zu sprechen - aber nicht in einer Sprache, die wir beherrschen. Wir müssen, wie diese frühen Gläubigen, damit anfangen, Laute hörbar auszusprechen.

Sobald wir anfangen, unsere Augen auf Jesus zu richten und bereits für die Taufe im Heiligen Geist gebetet und diese empfangen haben, müssen wir auch damit beginnen, zu sprechen. Wir werden es sein, die sprechen - genauso wie jene es am Pfingsttag taten. Der Heilige Geist wird uns dann auch die Fähigkeit dazu verleihen. Haben wir unseren Teil getan, indem wir anfangen zu sprechen, wird Gott immer seinen Anteil beitragen und uns die Fähigkeit schenken. In diesem Moment des Glaubens, wird ein Wunder in unserem Mund geschehen.

Sprich dieses Gebet:

Lieber himmlischer Vater, Ich danke dir für das Geschenk der Errettung! Aber Vater, ich möchte jedes Geschenk empfangen, das du für mich hast! Ich will dein Geschenk des Heiligen Geistes! Ich brauche diese Kraft in meinem Leben!

Herr Jesus, ich bitte dich, dass du mich im Heiligen Geist taufst! Ich empfange dieses Geschenk im Glauben!

Gerade jetzt, Vater, erhebe ich meine Hände, um dich zu preisen. Ich öffne meinen Mund weit und beginne dich zu preisen, aber nicht in einer Sprache, die ich beherrsche.

Genauso wie am Pfingsttag, werde ich anfangen zu sprechen. Und indem ich es tue, danke ich dir Vater, dass der Heilige Geist mir die Fähigkeit verleihen wird, es zu vollbringen!

Jetzt, wenn du mit erhobenen Händen im Lobpreis vor Gott stehst, beginne damit, ihn zu preisen. Fang an, kleine Laute hörbar auszusprechen. Ströme lebendigen Wassers werden beginnen, von dir zu fließen, sobald der Heilige Geist damit anfängt, dir sprachliche Inspiration zu geben.

Zusammenfassung - Zweck dieser himmlischen Sprache

Lobpreis

1 Korinther 14: 15: Wie soll es denn nun sein? Ich will beten mit dem Geist und will auch beten mit dem Verstand; ich will Psalmen singen mit dem Geist und will auch Psalmen singen mit dem Verstand.

Gebet

Judas 1: 20: Ihr aber, meine Lieben, erbaut euch auf euren allerheiligsten Glauben, und betet im Heiligen Geist.
Dein Leben wird niemals mehr das gleiche sein. Sobald du Gott preist und im Geist betest, werden Ströme übernatürlichen, lebendigen Wassers fortwährend aus dir heraus fließen.


GRUPPENDISKUSSION

1. Nehmt euch an dieser Stelle Zeit dafür, für diejenigen in eurer Gruppe zu beten und denen beizustehen, die bisher nicht im Heiligen Geist getauft worden sind.

2. Wer die Taufe im Heiligen Geist bereits empfangen hat, sollte einige Zeit damit verbringen, in der himmlischen Sprache zu beten und zu preisen.

3. Besondere Aufmerksamkeit soll denen unter euch gelten, die gerade jetzt im Rahmen dieser gemeinsam vor Gott verbrachten Zeit im Heiligen Geist getauft worden sind. Beratet sie, wie sie damit weitermachen können, dieses Geschenk zu gebrauchen. (Dies ist Aufgabe des Studienleiters).


SELBSTSTUDIUM

Bitte studiere diese Verse der Schrift und schreibe hinter jeden einzelnen in eigenen Worten, welches Zeichen denen, die im Heiligen Geist getauft wurden, folgte bzw. folgen sollte.

A. Apostelgeschichte 2: 1 - 4

: ____________________

B. Apostelgeschichte 8: 14 - 40

: ____________________

C. Apostelgeschichte 10: 44 - 46

: ____________________

D. Apostelgeschichte 19: 2 - 6

: ____________________

E. Markus 16: 17

: ____________________

F. 1 Korinther 14: 14

: ____________________

Überblick über das Neue Testament Dr. John Amstutz - Einführung in das Neue Testament

Wie offenbart sich Gott? Gott offenbart sich in gleicher Weise wie jeder von uns. Der Gott der Bibel offenbart sich durch Wort und Tat. Im Wort Gottes ist überliefert, was Gott gesagt und getan hat. In der Schöpfung und durch das Gewissen offenbart er seine große Kraft und göttliche Souveränität. Im Bund und durch seine Gebote offenbart er seine liebende Bindung und seine gerechten Anforderungen an die Menschen. Außerdem offenbart er seine Gnade im Rettungshandeln. Wir sehen all das im Neuen Testament, das in Gottes Sohn, Jesus Christus, seinen Brennpunkt hat.

Einführung in das Neue Testament

ZUSAMMENFASSUNG

I. DAS WESEN DER BIBEL

Die Bibel ist ein einzigartiges Buch, das von Gott selbst stammt.

A. Göttlich:

Es ist das Wort Gottes (2 Timotheus 3: 16a).

B. Menschlich:

Es ist das Wort Gottes, das durch die Worte von Menschen, welche selbst in der Geschichte lebten, transportiert wurde - 2 Petrus 1: 20, 21. Also ist die Bibel ein göttliches und ein menschliches Buch zugleich, genauso wie Jesus Christus zugleich ganz Gott und ganz Mensch war. Weil ER das lebende Wort Gottes ist.

II. DER ZWECK DER BIBEL

Warum wurde die Bibel geschrieben?

A. Um zur Rettung durch Glauben an Christus zu unterweisen (2 Timotheus 3:14,15).

Auf welche Bibel, die Timotheus damals hatte, bezieht sich Paulus hier?

Auf das Alte Testament.

Wenn schon das Alte Testament jemanden zur Seligkeit unterweisen kann, um wieviel mehr dann das NT, welches Jesus als zentralen Mittelpunkt hat.

B. Um zu allem guten Werk zuzurüsten (2 Timotheus 3: 16, 17).

Wie geschieht das?

1. Indem sie uns lehrt, was richtig und wahr ist.

2. Indem sie uns zurechtweist, wenn wir stark sind.

3. Indem sie uns korrigiert und uns aufzeigt, wie wir es richtig machen können.

4. Indem sie uns in einer aufrichtigen Beziehung ausbildet.

III.DAS FUNDAMENT DES NEUEN TESTAMENTS

Das Wort „Testament" bedeutet Bund, oder anders gesagt: Vereinbarung zwischen Gott und Mensch. Es gibt die alte Übereinkunft und die neue Übereinkunft. Die neue hat die alte zur Grundlage.

Gottes ewiger Bund

Gott versprach 3 Dinge:

1. Ich werde euer Gott sein - göttliche „Oberleitung" (Genesis/1 Mose 17: 7 ; 26: 24; 28: 13 - 14).

2. Ihr werdet mein Volk sein - göttliche Beziehung (Deuteronomium/5 Mose. 29: 12 - 13).

3. Ich will unter euch wohnen - göttliche Gemeinschaft (Exodus/2 Mose 29: 45 - 46).

Die fortwährende Auflehnung des Menschen.

Der übertretene Bund - (Daniel 9: 4b - 6).

Ein neuer Bund wird vorausgesehen - (Jeremia 31: 31 - 33).

IV. HINTERGRUND DES NEUEN TESTAMENTS

Zwischen dem Alten und dem Neuen Testament.

Gott sprach nicht mehr zu Seinem Volk (Arnos 8: 11 - 12).

Es gab eine prophetische Dürre, die 400 Jahre andauerte. Gott befreite Sein Volk nicht (Hosea 3: 4 - 5).

Der Messias Gottes, geboren „als die Zeit erfüllt war" (Galater 4: 4).

Religiös:

Vorbereitung in der jüdischen Welt. Durch Gesetzlichkeit und den Tempelgottesdienst.

Kulturell:

In der griechischen Welt eine Sprache

Politisch:

In der römischen Welt

Weltfrieden

Gute Straßen

Die Legalisierung der jüdischen Religion.

V. DIE BÜCHER DES NEUEN TESTAMENTS

Historische Bücher:

Die vier Evangelien und die Apostelgeschichte (Der Anbruch des Neuen Bundes)

Lehrbücher:

Die 21 Briefe (Die Veranschaulichung des Neuen Bundes).

Prophetisches Buch:

Die Offenbarung (Die Vollendung des Neuen Bundes).

Das ist nur der Anfang und die Vorbereitung für das, was Gott für uns ewiglich im Sinn hat, wenn wir Ihn als Gott in Seiner Fülle erkennen.

Wir werden Sein vollkommenes Volk sein. Wir werden nicht nur mit Ihm leben, sondern wir werden Ihn auch von Angesicht zu Angesicht sehen.


GRUPPENDISKUSSION

1. Lest 2 Petrus 1: 20, 21 und diskutiert den Vorgang, mit welchem das Wort Gottes durch die Worte der Menschen zu uns kam.

2. Unterhaltet euch über verschiedene Wege, wie das Wort Gottes uns zu jedem guten Werk geschickt macht. (2 Timotheus 3: 16 - 17)

3. Tauscht euch über einige Vorbereitungsmaßnahmen aus, welche zwischen dem Alten und dem Neuen Bund stattgefunden haben und was Gott damit erreicht hat.


SELBSTSTUDIUM

1. Lies 2 Timotheus 3: 14 - 17 und formuliere den Zweck der Bibel in eigenen Worten.

: ____________________

2. Welche drei Versprechen sind in Gottes ewigem Bund enthalten?

: ____________________

3. Schreibe die Bücher des Neuen Testaments mit entsprechenden Unterteilungen auf.

: ____________________

Lektionen 4 bis 6

Fundamente des Glaubens Rev. Bayless Conley - Die Göttlichkeit und Mission von Jesu

Notiere dir einige Namen, Titel oder Worte, von denen du denkst, dass sie den Jesus der Bibel beschreiben können. Wenn du dir nicht sicher bist, was die Bibel darüber sagt, schreib bitte einige Worte auf, die du andere in Bezug auf Jesus hast sagen hören.

Die Göttlichkeit und Mission von Jesu

ZUSAMMENFASSUNG

I. DIE GOTTHEIT JESU

A. Die Bibel behauptet, dass Jesus als Gott, der Sohn, lange bevor er von der Jungfrau Maria geboren worden war, existiert hat (Sprüche 30: 4; Micha 5: 2; Matthäus 2: 6).

B. Jesus hat Gott zum Vater und wurde von einer Jungfrau geboren (Matthäus 1: 18 - 25; Lukas 1: 31 - 35).

1. Jesus ist mehr als ein guter Mensch, ein Prophet oder ein Führer. Er war, ist und wird es immer sein: der ewige Sohn Gottes.

2. Gott selbst kam in das Fleisch! (Johannes 1: 1 - 2, 14).

C. Jesus beanspruchte, Gott zu sein. Jesus benennt sich mit demselben Namen, den Gott sich einst gab: „Ich bin" (Johannes 8: 57 - 58; Exodus/2 Mose 3: 13 - 14)

D. Jesu Gottheit ist die zentrale Wahrheit des Christentums! (Johannes 8: 23 - 24)

II. DIE MISSION JESU

Jesus war zur Erde gekommen, weil die Menschheit von Gott getrennt worden war und sich in einem gefallenen, sündigen Zustand befand. Als Menschen waren wir völlig unfähig, uns selbst zu erlösen. Das Christentum besteht darin, dass Gott sich nach den Menschen ausstreckt und zu ihnen herabsteigt. Es ist nichts anderes, als dass Gott sich mit der menschlichen Rasse identifiziert.

A. Gott schuf Menschen in seinem eigenen Bild. *Er machte sie rein und heilig. Er gab ihnen die Freiheit zu wählen. (Genesis/1 Mose 1: 21 -  27).

B. Die Sünde trennte die Menschen von Gott

1. Adam und Eva starben auf geistliche Art und Weise, als sie gegen Gottes Wort rebellierten (Genesis /1 Mose 2: 16 - 17; 3: 1 - 6).

2. Die Sünde von Adam und Eva hatte Auswirkungen auf die ganze Welt. Wir leben in einer gefallenen Welt. Die Menschheit ist von Gott getrennt. (Römer 5: 12).

3. Jede Person ist nach Gottes Maßstab sündig und läuft Gefahr, vor Gottes Gericht nicht zu bestehen. (Römer 3: 23). Gott schuf die Menschen, um mit IHM Gemeinschaft zu haben. Aber Sünde und Rebellion trennten uns von Gott. Deshalb beschloss Gott, einen Weg zu eröffnen, damit diese Beziehung wieder hergestellt werden kann.

C. Jesus kam zur Erde, um sein Leben als ein Opfer für die Menschheit zu geben, damit es wieder möglich ist, zu Gott zurückzukommen. (1 Korinther 15: 21 - 22).

1. Der einzige Weg, vor dem geistlichen Tod gerettet zu werden, ist „in Christus" zu sein. Wir müssen Christus vertrauen, uns unsere Sünden zu vergeben und uns von unserem gefallenen Zustand zu erlösen.

2. Gott legte unsere Sünde auf Jesus. Dieser starb am Kreuz im Austausch für uns, damit wir ohne Strafe davonkommen. (2 Korinther 5: 17 - 21 ).


GRUPPENDISKUSSION

Bildet einen kleinen Kreis mit drei oder vier anderen, um diese Lektion zu diskutieren.

1. Tauscht eure Gedanken über die Einführungs-Einheit aus. Welche Namen, Titel oder Worte würdest Du zu Deiner Liste hinzufügen?

2. Mit welchen Ansprüchen trat Jesus in den folgenden Abschnitten auf?

(a) Johannes 3: 13 - 18. Er kam vom Himmel.

(b) Johannes 4: 25 - 26. Er ist der versprochene Messias.

(c) Johannes 5: 18. Er ist Gottes Sohn und Gott gleich.

(d) Johannes 8: 48 - 59. Er spricht Worte ewigen Lebens.

(e) Johannes 14: 6. Er ist der Weg. die Wahrheit und das Leben.

3. Welche Behauptungen über Jesus stellen seine Anhänger gemäß folgender Bibelpassagen auf?

(a) Johannes 1: 26 - 34. Er ist das Lamm Gottes. das die Sünde der Welt trägt und er tauft mit dem Heiligen Geist.

(b) Apostelgeschichte 4: 8 - 12. Er ist der einzige. der retten kann.

(c) Kolosser 1: 15 - 20. Durch ihn sind alle Dinge geschaffen und durch ihn werden sie erhalten. Er existierte bereits vor der Schöpfung.

(d) 1 Petrus 3:22 Er sitzt zur Rechten Gottes und alles ist ihm untertan.

4. Betet füreinander. Dankt Gott für Jesus und Seine Rettung.


SELBSTSTUDIUM

1. lerne Johannes 1: 1 auswendig.

2. Wie wird die Mission Jesu in nachstehenden Abschnitten inhaltlich beschrieben?

(a) Matthäus 20: 28

: ____________________

(b) Lukas 19: 10

: ____________________

(c) Johannes 5: 30; 6: 38

: ____________________

(d) Johannes 10: 10

: ____________________

3. Fasse Römer 5: 6 - 8 in eigenen Worten zusammen.

: ____________________

Übernatürliches Leben Dr. A. L. Gill - Das Tor zu den Gaben des Heiligen Geistes

In Lektion 1 haben wir die Gaben des Heiligen Geistes empfangen und damit begonnen, in anderen Sprachen zu sprechen. Damit haben wir den Eingang zum Übernatürlichen durchschritten. Wenn du die Taufe im Heiligen Geist empfängst und in neuen Sprachen sprichst, trittst du in einen neuen Bereich des Übernatürlichen ein.

In diesem Abschnitt werden wir uns den Gaben des Heiligen Geistes zuwenden.

Das Tor zu den Gaben des Geistes

ZUSAMMENFASSUNG

I. DIE WICHTIGKEIT DER GABEN

Der Apostel Paulus betonte die Wichtigkeit der Gaben des Heiligen Geistes gegenüber allen Gläubigen, an welche er schrieb: Über die Gaben des Geistes aber will ich euch, liebe Brüder, nicht in Unwissenheit lassen. (1 Korinther 12: 1).

A. Neun offenbarte Gaben

Paulus lehrte über die Unterschiede, die Aktivitäten und die Manifestationen jeder der neun Gaben des Heiligen Geistes.

1 Korinther 12: 4 - 10: Es sind verschiedene Gaben, aber es ist ein Geist. Und es sind verschiedene Ämter, aber es ist ein Herr . . Und es sind verschiedene Kräfte, aber es ist ein Gott, der da wirkt alles in allen. In einem jeden offenbart sich der Geist zum Nutzen aller; dem einen wird durch den Geist gegeben, von der Weisheit zu reden; dem andren wird gegeben, von der Erkenntnis zu reden, nach demselben Geist; einem andren Glaube, in demselben Geist; einem andren die Gabe, gesund zu machen, in dem einen Geist, einem andren die Kraft, Wunder zu tun; andren die Gabe, die Geister zu unterscheiden: einem andren mancherlei Zungenrede; einem andren die Gabe, sie auszulegen.

B. Für alle Gläubigen

Beachte, dass Paulus in Vers 7 lehrt, dass diese Gaben zum Nutzen aller offenbart und gegeben worden sind. Gläubige werden in ihrem Leben nicht das Ausmaß an Gewinn erzielen, was Gott für sie beabsichtigt hat, wenn nicht alle Gaben zum Einsatz gebracht werden. Paulus lehrt in diesem Vers auch, dass alle neun dieser Gaben jedem einzelnen gegeben sind. Aus diesem Vers geht eindeutig hervor, dass jeder Gläubige - mittels übernatürlicher Befähigung durch den Heiligen Geist - sich gemäß seiner Bestimmung in allen neun Gaben betätigen sollte.

C. Anweisungen für den öffentlichen Gebrauch

Jeder Gläubige sollte sich am Einsatz der Gaben beteiligen, wenn man zu einem gemeinsamen Treffen zusammenkommt. So wie jedes Körperglied in Entsprechung zu den Signalen des Gehirns funktioniert, sollte sich jeder Gläubige an der Entfaltung der Gaben unter der Regie des Heiligen Geistes beteiligen.

1 Korinther 12: 11, 12: Dies alles aber wirkt derselbe eine Geist und teilt einem jeden das Seine zu, wie er will. Denn wie der Leib einer ist und doch viele Glieder hat, alle Glieder des Leibes aber, obwohl sie viele sind, doch ein Leib sind: so auch Christus.

Hebräer 2: 4: Und Gott hat dazu Zeugnis gegeben durch Zeichen, Wunder und mancherlei mächtige Taten und durch die Austeilung des Heiligen Geistes nach seinem Willen.

Es ist wichtig, dass wir lernen, auf den Heiligen Geist zu hören.

II. UNSERE MOTIVATION FÜR DEN DIENST DURCH DIE GABEN

Wir sollen eifrig sein und es aufrichtig wünschen, dass jeder von uns in der Ausübung dieser Gaben über sich hinauswächst; nicht damit wir gut aussehen, sondern damit die ganze Gemeinde erbaut wird.

1 Korinther 14: 12: So auch ihr: da ihr euch bemüht um die Gaben des Geistes, so trachtet danach, daß ihr die Gemeinde erbaut und alles reichlich habt.

A. Zur Erbauung der Gemeinde

Jesus sagte, dass er seine Gemeinde bauen würde. Seine Gemeinde wird erbaut bzw. aufgebaut, wenn diese Gaben zum Einsatz kommen. Wir können uns keine Unwissenheit hinsichtlich der Gabenlehre leisten. Sondern wir müssen ihren Gebrauch studieren, praktizieren und uns darin ausbilden lassen bis wir ein gewisses Qualitätsniveau in der Ausübung jeder einzelnen Gabe erreicht haben.

Wir sind dazu gehalten, eine vortreffliche Ausübung dieser Gaben in unserem Leben ernsthaft zu erstreben. Sobald wir ein Bedürfnis in Menschenleben oder auch im Leib Christi feststellen, sollten wir uns bemühen, mit der geeignetsten Gabe tätig zu werden - der Gabe, die diesem Bedürfnis am effektivsten zu begegnen vermag.

1 Petrus 4: 10: Und dient einander, ein jeder mit der Gabe, der er empfangen hat, als die guten Haushalter der mancherlei Gnade Gottes.

B. Ernsthaftes Verlangen nach diesen Gaben

1 Korinther12: 31: Strebt aber nach den größeren Gaben! Und ich will euch einen noch besseren Weg zeigen.

Der noch bessere Weg in Ausübung dieser Gaben besteht in Glaube, Hoffnung und Liebe, wie es in Kapitel 13 beschrieben wird. Die Gaben wollen im Glauben getätigt werden, um so eine frische, neue Hoffnung für die Gemeinde und für das Leben anderer Menschen zu leisten. Wir müssen immer von Gottes Liebe zu anderen motiviert werden und nicht durch unseren eigenen Stolz.

C. Die Gaben erwecken

2 Timotheus 1 : 6: Aus diesem Grund erinnere ich dich daran, daß du erweckst die Gabe Gottes, die in dir ist durch die Auflegung meiner Hände.

Römer 1: 11: Denn mich verlangt danach, euch zu sehen, damit ich euch etwas mitteile an geistlicher Gabe, um euch zu stärken.

Die Wirksamkeit dieser Gaben wurde sowohl durch das Händeauflegen des Paulus gewährt als auch im Leben des Timotheus aktiviert. Jetzt war es an Timotheus, diese Gaben zu erwecken und sie in seinem eigenen Leben und Dienst brennend zu erhalten. Wenn wir es dem gleichtun, werden wir ebenfalls im Geist leben und wandeln können.

Galater 5: 25: Wenn wir im Geist leben, so lasst uns auch im Geist wandeln.

III. DREI KATEGORIEN VON GABEN

Die neun Gaben des Heiligen Geistes sind wichtige Dienstwerkzeuge für jeden Gläubigen. Um ihre Funktion und ihre Ausübung in unserem Leben besser verstehen zu können, haben wir sie in drei Kategorien unterteilt (je drei Gaben pro Kategorie). Diese drei Kategorien sind:

Gaben der sprachlichen Inspiration (auch Wortgaben genannt)

Sprachen

Auslegung des Sprachengebets

Prophetie

Offenbarungsgaben (Hören)

Unterscheiden zwischen den Geistern

Wort der Erkenntnis

Wort der Weisheit

Gaben der Kraftwirkungen (Tun)

Gaben des Glaubens

Gaben der Heilung

Wunder zu tun

A. Gaben der sprachlichen Inspiration

Die Gaben der sprachlichen Inspiration (Wortgaben) sind Manifestationen des Heiligen Geistes, der übernatürlich spricht - zu oder durch uns. Wenn das geschieht, werden Gläubige gestärkt, ermutigt und getröstet, aber niemals unter Verdammnis gebracht.

Die drei Gaben der sprachlichen Inspiration sind Zungenrede, Auslegung der Zungenrede und Prophetie.

B. Offenbarungsgaben (Hören)

Die Offenbarungsgaben manifestieren sich, wenn Gott auf übernatürliche Weise die Identität, das Wesen oder Aktivitäten von Geistern offenbart oder wenn Er seinem Volk auf übernatürliche Art Erkenntnis oder Weisheit offenbart. Diese Offenbarung kommt uns durch unseren Geist in den Sinn in Form eines Gedankens, Eindrucks, Gefühls, Traumes oder einer Vision. Die drei Offenbarungsgaben sind das Erkennen der Geister (oder auch Unterscheiden zwischen Geistern), das Wort der Erkenntnis und das Wort der Weisheit.

C. Gaben der Kraftwirkungen (Tun)

Kraftwirkungen werden von Gott her manifestiert, indem Er Seinen übernatürlichen Glauben bzw. Seine Kraft durch uns arbeiten bzw. fließen lässt. Mit den drei Gaben der Kraftwirkungen sind die Gabe des Glaubens, die Gaben der Heilungen und das Tun von Wundern gemeint.

IV. ZUNGENREDEN: „DER MENSCH SPRICHT zu GOTT" ODER „Gon SPRICHT ZUM MENSCHEN"

Die Heilige Schrift unterscheidet zwischen der Manifestation der Sprachenrede, die alle erhielten, als sie die Taufe im Heiligen Geist empfingen und der Sprachengabe, womit eine Botschaft auf übernatürliche Art den Gläubigen mitgeteilt wird. Die eine ist eine Sprache des Lobpreises oder Gebets zu Gott hin, die andere ist eine Botschaft Gottes an Menschen. Am Pfingsttag waren sie alle erfüllt von dem Heiligen Geist und fingen an, zu predigen in andren Sprachen, wie der Geist ihnen gab auszusprechen. (Apostelgeschichte 2: 4).

A. Engelszungen oder eine menschliche Sprache

Diese übernatürliche Manifestation der Zungenrede könnte entweder eine himmlische Sprache sein, die so bezeichneten Engelszungen (1 Korinther 13: 1). Oder es könnte sich um in übernatürlicher Weise gewirkte menschliche Sprache handeln, welche dem, der sie spricht, unbekannt ist, aber von jemandem, der zuhört, verstanden werden kann.

Apostelgeschichte 2: 6 - 8, 11b: Als nun dieses Brausen geschah, kam die Menge zusammen und wurde bestürzt; denn ein jeder hörte sie in seiner eigenen Sprache reden. Sie entsetzten sich aber, verwunderten sich und sprachen: Siehe, sind nicht diese alle, die da reden, aus Galiläa? Wie hören wir denn jeder seine eigene Muttersprache? ... wir hören sie in unsern Sprachen von den großen Taten Gottes reden.

B. Zungenrede: Eine Art des Lobpreises Gottes

Alle geisterfüllten Gläubigen, welche eine Manifestation der Sprachenrede als sichtbaren Nachweis der empfangenen Geistestaufe erlebt haben, sollen damit fortfahren, täglich in ihrer übernatürlichen Sprache des Lobpreises mit Gott zu reden oder Ihm zu singen. Indem sie dies tun, sprechen sie im Geist Geheimnisse aus.

1 Korinther 14: 2: Denn wer in Zungen redet, der redet nicht für Menschen, sondern für Gott; denn niemand versteht ihn, vielmehr redet er im Geist von Geheimnissen.

Wir werden durch das Sprechen in Zungen erbaut. Paulus sagte: Wer in Zungen redet, der erbaut sich selbst.. . (1 Korinther 14: 4a)

C. Paulus betonte die Wichtigkeit des Gebrauchs der Zungenrede

Paulus schrieb: Ich danke Gott, daß ich mehr in Zungen rede als ihr alle. (1 Korinther 14: 18).

Er schrieb auch: Ich wollte, daß ihr alle in Zungen reden könntet ... (1 Korinther 14: 5a) In Vers 39 sagt Paulus, ... wehrt nicht der Zungenrede.

D. Zungen: Ein Zeichen für Ungläubige

Bei den neuen Sprachen handelt es sich um eines der Zeichen, von denen Jesus gesprochen hatte: Die Zeichen aber, die folgen werden denen, die da glauben, sind diese: in meinem Namen werden sie böse Geister austreiben, in neuen Zungen reden (Markus 16: 17). Wenn Gläubige predigen bzw. das Evangelium verbreiten ist die Zungenrede eines der übernatürlichen Zeichen, welche das Wort gegenüber Ungläubigen bestätigen.

Dieser Abschnitt im Markus Evangelium endet mit folgenden Worten in Vers 20: Sie aber zogen aus und predigten an allen Orten. Und der Herr wirkte mit ihnen und bekräftigte das Wort durch die mit folgenden Zeichen.

Als das übernatürliche Zeichen der Zungenrede am Pfingsttag auftrat, wurden der Gemeinde der Gläubigen 3000 Seelen hinzugetan.

Die Sprachenrede stellt praktisch den Eingang zu den übernatürlichen Gaben des Heiligen Geistes dar.


GRUPPENDISKUSSION

1. Tauscht eure Ansichten aus über die innerhalb dieser Lektion getroffene Aussage, dass „alle neun dieser Gaben jedem einzelnen gegeben sind" (unter besonderer Beachtung von 1 Korinther 12: 29 - 30).

2. Was bedeutet es, mit der besten Gabe tätig zu werden?

3. Was ist der bessere Weg, die Gaben des Heiligen Geistes auszuüben?


SELBSTSTUDIUM

1. Lies Römer 1: 11 und 2 Timotheus 1: 6; Wie kannst du die Gabe Gottes in dir erwecken?

: ____________________

2. Formuliere deine eigene Definition von jeder der neun Gaben des Geistes.

(a) Zungen- (Sprachen-) Rede

: ____________________

(b) Auslegung der Sprachenrede

: ____________________

(c) Prophetie

: ____________________

(d) Unterscheidung zwischen Geistern

: ____________________

(e) Wort der Erkenntnis

: ____________________

(f) Wort der Weisheit

: ____________________

(g) Gaben des Glaubens

: ____________________

(h) Gaben der Heilungen

: ____________________

(I) Vollbringen von Wundern

: ____________________

Überblick über das Neue Testament Dr. John Amstutz - Evangelium des Matthäus, Markus und Lukas

Die Geschichte von Jesus Christus ereignete sich in dem kleinen, strategisch wichtigen Land Israel, wo das antike Handelsstraßennetz drei Kontinente miteinander verband: Asien Afrika und Europa. Es hat Gott gefallen, seinen Sohn genau an diesen Ort zu senden, um den neuen Bund zu beginnen und seinen Heilsplan für die ganze Menschheit zu offenbaren. Diese erstaunliche Geschichte des "einen einzigartigen Leben", welches den Lauf der Geschichte verändert hat, findet sich in den vier Evangelien. Diese wurden von einem jüdisch-römischen Zöllner, einem jüdischen Jünger, einem heidnischen Arzt und einem galiläischem Fischer verfasst.

Evangelium des Matthäus, Markus und Lukas

ZUSAMMENFASSUNG

I. EIN EVANGELIUM

Es handelt sich um eine Geschichte über Jesus Christus, die davon handelt, was Er sagte und was Er tat.

A. Die Worte Jesu - Apostelgeschichte 1: 1

Das Evangelium von Jesus wurde schon Jahre vorher verkündigt, bevor es schriftlich festgehalten wurde.

B. Die Werke Jesu - 1 Korinther 15: 3 - 8.

II. VIER PORTRÄTS

A. Eine selektive Geschichte (Johannes 20: 30; 21: 25). Es handelt sich nicht um Biographien, wie wir sie üblicherweise als Geschichte über das Leben einer Person verstehen.

Wir werden etwas lernen über:

1. Die Geburt Christi.

2. Seine Kindheit.

3. Seine letzten drei Jahre.

Es ist keine Biographie, sondern vielmehr ein Porträt.

B. Eine bestimmte Absicht (Johannes 20: 31).

Warum?

Die Absicht des Autors bestimmt, was er auswählen möchte und was er gleichzeitig nicht in seine Darstellung aufnehmen will.

C. Eine bestimmte Betonung - (Markus 10: 45).

1. Jeder der vier Evangelienschreiber scheint dieselbe besondere Betonung zu verfolgen.

2. Sie konzentrieren sich auf den Tod Jesu.

3. Die Evangelien wurden deshalb auch schon als ausführliche Einführungen in die Geschichte des Todes Jesu bezeichnet.

D. Eine klar bestimmte Perspektive - (Hesekiel 1: 10).

1. Matthäus - hat die Charakteristika eines Löwen und zielt auf Jesus als den König der Juden ab.

2. Markus - richtet das Hauptaugenmerk auf einen Ochsen, was wiederum Jesus als den leidenden Gottesknecht porträtiert. (Markus 10: 45)

3. Lukas - zeigt uns die menschliche Seite Jesu als ein mitfühlender Heiland.

4. Johannes - präsentiert Ihn als einen Adler - indem er von Seiner Göttlichkeit spricht.

Somit wird ein vierfältiges Porträt Jesu abgebildet.

III. ZWEI GRUPPEN

A. Die synoptischen Evangelien:

Matthäus. Markus und Lukas.

Sie verfolgen die gleiche Gliederung des Lebens Jesu.

B. Das vierte Evangelium - 92% einzigartiges Material (Sondergut) mit weiterführender Interpretation.

IV. DAS EVANGELIUM NACH MATTHÄUS

Matthäus ist wahrscheinlich nicht das älteste Evangelium. Aber es wurde an den Anfang des Neuen Testamentes gestellt, weil es eine so gute Verbindung zum Alten Bund darstellt.

Das ist das Evangelium, welches sich darauf konzentriert, wie Jesus Christus die Erfüllung der Hoffnung für Israel verkörpert.

A. Das Evangelium des davidischen Königs.

1. Das Buch beginnt mit einem Stammbaum des versprochenen Messias - (Matthäus 1: 1 ). *Er ist ein Jude und aus königlicher Abstammung.

2. Jesus als Erfüllung des kommenden Messias. (Matthäus 1: 21 ). Die ersten zwei Kapitel beinhalten sieben bestimmte alttestamentliche Prophezeiungen, welche sich in Jesus erfüllt haben.

B. Ein lehrendes Evangelium.

1. Zu Jüngern machen:

Der Zweck und die Struktur (Matthäus 28: 19, 20). Es finden sich fünf große Lehrreden im Evangelium, die jeweils mit „Als Jesus diese Dinge getan hatte" eingeleitet werden.

2. Die Lehrreden:

(a) Die Bergpredigt - eine Zusammenfassung, was Jesus über das Thema „Jünger machen" gesagt hat.

Dieses Lehrbuch könnte auch ein Jüngerschaftshandbuch genannt werden. (Matt. 5: 19, 29)

Es finden sich sechs exemplarische Unterschiede bezüglich der Weise, wie die religiösen Führer einerseits und Jesus andererseits gelehrt haben.

Jesus lehrte eine tiefer greifende Gerechtigkeit, die aus dem Herzen kommt.

(b) Das Geheimnis des Himmelreichs. (Matthäus 13: 10, 11 ).

V DAS EVANGELIUM NACH MARKUS

A. Das Evangelium des leidenden Gottesknechts.

Die Betonung liegt auf Überwindung.

In Markus ist verhältnismäßig wenig Lehre enthalten.

Es gibt 19 Wunder im Markus Evangelium.

Diese stellen gleichsam die Hälfte aller Wunder in den vier Evangelien dar.

Der Brennpunkt ist darauf gerichtet, was Jesus tat, was jeweils mit dem Wort „sogleich" unterstrichen wird.

1. Sieg durch Leiden:- Zweck und Absicht (Markus 10: 45).

2. Das messianische Geheimnis (Markus 1: 25, 34, 43; 5: 19). *Überall, wo Jesus hinging, reagierten die Leute auf Ihn. Entweder sie liebten Ihn oder aber sie hassten Ihn.

B. Ein Evangelium der Aktion und der Reaktion.

1. Der Apostel hinter dem Evangelium (II Petr 1: 15).

2. Schwerpunkt eher auf Jesu Werken als auf Seinen Worten ( 19 Wunder und nur 4 Gleichnisse).

3. Erwiderung der Jünger, Menschenmengen und religiösen Führer (Markus 1: 1; 15: 38).

VI. DAS EVANGELIUM NACH LUKAS

A. Das Evangelium des mitleidsvollen Retters.

1. Jesus lebte als ein Mensch in der Kraft des Heiligen Geistes. (Lukas 2: 52; 4: 14).

2. Die gute Nachricht überströmender Freude für alle Menschen (Lukas 2: 10 - 11, 30 - 32).

3. Die gute Botschaft für „die Armen" (Lukas 4: 18, 19; 19: 10).

B. Ein Evangelium der Gewissheit.

1. Ein Bericht in guter Ordnung: Zweck und Aufbau (Lukas 1: 3, 4).

2. Das Evangelium gebunden an die Menschheitsgeschichte (Lukas 2: 1, 2; 3: 1).

Das sind drei Porträts des einen Evangeliums.


GRUPPENDISKUSSION

1. Wenn das älteste Evangelium erst ungefähr 30 Jahre nach der Auferstehung geschrieben worden ist, wie haben die ersten Christen die gute Nachricht verbreitet und die Genauigkeit der Geschehnisse bewahrt?

2. Unterhaltet euch außerdem über den Unterschied zwischen einer Biographie eines Menschen und dem Lebensbild (Porträt) eines Menschen. Welche Konsequenzen hat dieser Unterschied für die über das Leben Jesu geschriebenen Berichte?

3. Diskutiert über den Unterschied zwischen der Art und Weise, wie die religiösen Führer im Gegensatz zu Jesus nach der Darstellung des Matthäusevangeliums lehrten.

4. Warum gab es derart gemischte Reaktionen auf den Dienst Jesu, als Er noch auf der Erde war?

5. Was sollten Seine Jünger von der heutigen Welt erwarten?


SELBSTSTUDIUM

1. Studiere die ersten beiden Kapitel des Matthäus Evangeliums und führe sieben bestimmte alttestamentliche Prophetien auf, die sich in Jesus erfüllt haben.

(a): ____________________

(b): ____________________

(c): ____________________

(d): ____________________

(e): ____________________

(f): ____________________

(g): ____________________

2. Welche Erklärung hast du dafür, dass Markus sich stärker auf die Wunder Jesu als auf Seine Lehren konzentriert?

: ____________________

Lektionen 7 bis 9

Fundamente des Glaubens Rev. Bayless Conley - Errettet aus Gnade durch Glauben - Himmel und Hölle - Die Wiederkunft Christi

Finde einen Partner und tausche Dich mit ihm über die folgenden Fragen aus: Was tun Menschen Deiner Beobachtung nach, um mit ihren Schuldgefühlen fertig zu werden? Und wie werden sie mit ihren Sünden fertig? Wie stellst Du Dir den Himmel vor?

Errettet aus Gnade durch Glauben

ZUSAMMENFASSUNG

I. RETTUNG AUS GNADE DURCH GLAUBEN

Wiederholung:

Nach Römer 3: 19, steht die ganze Welt schuldig vor Gott. Die Sünde trennt die Menschheit von Gott und lässt uns keine Hoffnung darauf, uns selbst davon erlösen zu können. Gott erlöste die Menschheit, indem er seinen Sohn sandte, um für unsere Sünde zu sterben. Es gibt keinen anderen Weg, um gerettet zu werden (Johannes 14: 6; Apostelgeschichte 4: 12).

A. Jesus hält die Rettung aus Gnade durch Glauben bereit (Epheser 2: 8 - 9)

1. Gott schenkt die Rettung. Du kannst sie nicht verdienen. Niemand ist gut genug, weil niemand perfekt ist. (Römer 3: 23). vgl. dazu auch Apostelgeschichte 10: 1 - 6.

2. Menschen werden gerettet, indem sie an Gottes Wort glauben. (Apostelgeschichte 10: 13 - 14; Römer 10:17; 1 Korinther 1: 21).

B. Wir müssen Christi Geschenk der Rettung empfangen

1. Umkehr geht dem Glauben voraus. (Mark 1: 15; Luk 24:46-47). Jesus möchte, dass Christen folgende zwei Dinge lehren und verkündigen:

Umkehr und Vergebung der Sünden Apostelgeschichte 2: 36 - 38.

Umkehr = innerer Herzenswandel, der sich im äußeren Lebenswandel niederschlägt.

2. Übe Deinen Glauben aus durch Bekenntnis (Römer 10: 9 - 10; Johannes 3: 3 - 5).

Wenn jemand seinen Glauben an Jesus, den Herrn, bekennt, erneuert der Heilige Geist den Geist dieser Person. Die Bibel nennt diese Art, gerettet zu werden, „Wiedergeburt".

3. Jeder, der in diesem Sinne „wiedergeboren" ist, wird ein Mitglied der Gemeinde Jesu, welche auch der Leib Christi genannt wird (Apostelgeschichte 2: 47).

II. HIMMEL UND HÖLLE

A. Über die Hölle und alle, die dort sein werden

1. Diejenigen, welche Jesus Christus und sein Gnadengeschenk der Errettung ablehnen, werden in die Hölle kommen.

2. Die Hölle wurde für den Teufel und seine Engel vorbereitet, nicht für menschliche Wesen (Matt. 25:41).

3. Die Hölle ist ein Ort des Feuers und der Qual (Luk 16:22-24).

4. Niemand kann der Hölle entkommen, wenn er einmal dort angekommen ist. Es gibt keine zweite Chance nach dem Tod!

5. Die Hölle (Hades) ist ein Synonym für den Feuersee (Offenbarung 20: 10, 14 - 15).

B. Über den Himmel und alle, die dort sein werden

*Der Himmel erwartet all diejenigen, welche Jesus in ihre Herzen aufgenommen haben.(Epheser. 3: 14 - 15; Johannes 3: 16; Lukas  16: 22 - 26).

III. DIE WIEDERKUNFT JESU

A. Die Bibel verkündet „die gesegnete Hoffnung" :

Jesus wird wiederkommen, um alle, die zu ihm gehören, in den Himmel zu sammeln (1 Thessslonicher 4: 16 - 18; 1 Korinther 15: 51 - 53).

B. Christus wird für tausend Jahre regieren (Offenbarung 19: 11 - 16; 20: 1 - 4).

C. Am Ende wird Gott einen neuen Himmel und eine neue Erde aufrichten.

Alle Christen werden mit Gott in dieser neuen Welt leben (Offenbarung 21: 1, 10 - 11; 21: 21 - 27; und 22: 1 - 7).


GRUPPENDISKUSSION

Bildet einen kleinen Kreis zu dritt oder zu viert und tauscht euch über die Lektion aus.

1. Jeder sollte mindestens einen Gedanken aus der Lektion weitergeben, welcher sein Herz bzw. sein Inneres besonders berührt hat.

2. Was sagen uns diese Bibelstellen über Glauben?

(a) Römer 10: 17: Wir erlangen Glauben durch das Hören von Gottes Wort.

(b) Johannes 1: 12: Alle. die Christus aufnehmen. haben das Recht. Gottes Kinder zu werden.

(c) Johannes 3: 16: Wer an Jesus glaubt, hat ewiges Leben.

(d) Hebräer 11 : 1 - 6: Der Glaube ist fester Zuversicht über seine Hoffnung und er ist sich sicher über Dinge, die er nicht sehen kann.

3. Erzähle, was den Leuten in nachstehenden Beispielen passiert ist, als sie glaubten. Wohin hat sie ihr Glaube geführt?

Apostelgeschichte 2: 36 - 47 Sie sind umgekehrt. wurden getauft. haben gemeinsam Gott gepriesen. haben Gemeinschaft gepflegt und von dem. was sie erlebten weitererzählt.

Apostelgeschichte 8: 4 - 13 Sie wurden getauft

Apostelgeschichte 16: 22 - 34 Sie zeigten Früchte der Buße. wurden getauft und sie zeigten sich gastfreundlich.

4. Was sagt Petrus über den neuen Himmel und die neue Erde (2 Petrus 3: 8 - 13)? Gott ist geduldig, bis er sie aufrichtet. Es wird die Heimat der Gerechten sein.

5. Betet füreinander. Dankt Gott für eure Errettung durch Jesus und für die Verheißung des ewigen Lebens zusammen mit ihm im neuen Himmel und der neuen Erde.


SELBSTSTUDIUM

1. Lerne Epheser 2: 8 - 9 auswendig.

2. Gemäß Gai 2: 15 - 16: Wie wird jemand gerechtfertigt bzw. vor Gott als gerecht erklärt?

: ____________________

3. Was verspricht Jesus Seinen Jüngern in Johannes 14: 1 - 4?

: ____________________

4. Lies Offenbarung 21 - 22. Fertige eine Liste an, in welcher du dir einige Wunder in Gottes neuem Reich notierst.

: ____________________

Übernatürliches Leben Dr. A. L. Gill - Die Wortgaben des Heiligen Geistes

In dieser Lektion werden wir lernen, wie wir die Wortgaben des Heiligen Geistes richtig einsetzen können. Dabei handelt es sich um die Gabe der Zungenrede, der Auslegung der Zungenrede und um Prophetie. Die Zungenrede rüstet den geisterfüllten Gläubigen mit einer übernatürlichen Gebetssprache aus.

SELBSTSTUDIUM

1. Nenne den dreifachen Zweck der Prophetie in gottesdienstlichen Versammlungen gemäß 1 Korinther 14: 3.

: ____________________

2. Wer sollte beurteilen, ob eine prophetische Äußerung von Gott kommt oder nicht?

: ____________________

3. Schreibe die Anweisungen bzgl. dem Gebrauch der Redegaben in Gemeindeversammlungen gemäß den folgenden Abschnitten der Schrift auf:

(a) 1 Korinther 14: 27

: ____________________

(b) 1 Korinther 14; 19, 28

: ____________________

(c) 1 Korinther 14: 5

: ____________________

4. Wer sollte in Zungen reden, dies auslegen und weissagen (gemäß 1 Korinther 14: 1, 5, 39)?

: ____________________

5. Formuliere in eigenen Worten, an welche Richtlinien du dich zu halten hast, wenn du eine prophetische Botschaft weitergeben willst.

: ____________________

Überblick über das Neue Testament Dr. John Amstutz - Johannes

Johannes seine Darstellung von Jesus wurde gegen Ende des ersten Jahrhunderts geschrieben, ungefähr 20-30 Jahre nach den Synoptikern. Die Welt, in der er schrieb, hatte sich inzwischen sehr verändert. Es war eine Welt, die von der griechischen Philosophie tief beeinflusst war. Wie konnte die gute Nachricht eines jüdischen Messias möglichst exakt und in angemessener Weise dieser nicht-jüdischen Welt nahegebracht werden? Es besteht deshalb ein ziemlicher Unterschied zu den Synoptikern hinsichtlich Umfeld, Chronologie und Inhalt.

SELBSTSTUDIUM

Studiere das Johannes Evangelium und vervollständige nachstehende Liste, jeweils mit Bibelstelle:

1. Die sieben wundersamen Zeichen Jesu:

(a): ____________________

(b): ____________________

(c): ____________________

(d): ____________________

(e): ____________________

(f): ____________________

(g): ____________________

2. Die sieben „lch-Bin"-Worte Jesu.

(a): ____________________

(b): ____________________

(c): ____________________

(d): ____________________

(e): ____________________

(f): ____________________

(g): ____________________

3. Halte nachstehend deine persönliche Einschätzung darüber fest, wer Jesus ist.

: ____________________

Lektionen 10 bis 12

Fundamente des Glaubens Rev. Bayless Conley - Die Person und das Werk des Heiligen Geistes

Findet euch in Zweier- oder Dreiergruppen zusammen und lest diese Abschnitte laut miteinander: Johannes 14: 15 - 21 , 25 - 26; 15: 26; 16: 7 - 15.

SELBSTSTUDIUM

Merkverse: Johannes 4: 13 - 14

1. Wie kann der Heilige Geist dir helfen, zu beten?

: ____________________

2. Warum nannte Jesus den Heiligen Geist oft Geist der Wahrheit? Warum nannte er ihn den Tröster?

: ____________________

3. Welche drei Nachweise der Geistestaufe wurden wie Petrus sagte am Pfingsttag „gesehen" und „gehört"? (Apostelgeschichte 2: 1 - 4).

: ____________________

Übernatürliches Leben Dr. A. L. Gill - Die Gaben der Weissagung

In dieser Lektion werden wir einiges über die Offenbarungsgaben lernen. Gott spricht heute und Er offenbart Seinem Volk immer noch Dinge.

Gottes Offenbarung für Sein Volk geschieht immer durch eine der drei Offenbarungsgaben des Heiligen Geistes. Diese Gaben - Erkennen der Geister, Wort der Erkenntnis und Wort der Weisheit - sind wichtiges Handwerkszeug, welches im täglichen Leben des Gläubigen gebraucht wird.

SELBSTSTUDIUM

Studiere die folgenden Abschnitte der Schrift und fasse die Gaben zusammen, die jeweils zum Einsatz kommen und welche Beziehungen zwischen ihnen bestehen.

1. Johannes 4: 5 - 26

: ____________________

2. Apostelgeschichte 10: 1 - 23

: ____________________

3. Apostelgeschichte 14: 6 - 18

: ____________________

Überblick über das Neue Testament Dr. John Amstutz - Apostelgeschichte

Lukas, der Arzt nichtjüdischer Herkunft, der das Lukas Evangelium verfasst hat, schrieb . auch die Apostelgeschichte. Zusammen sind diese beiden Bücher länger als die 13 Briefe des Paulus. Da es sich um ein zweibändiges Doppelwerk handelt, gilt die Einleitung, welche sich im Lukas Evangelium findet (1: 1 - 4; vergleich Apostelgeschichte 1: 1 - 2.) auch für die Apostelgeschichte. Somit sind beide Bücher an einen Mann nahmes Theophilus („Der Gott liebt") gerichtet, damit dieser nicht nur bezüglich der Dinge, die er über Jesus gehört hat, sondern auch welche dessen Nachfolger betreffen, Gewissheit erlangt.

SELBSTSTUDIUM

1. Studiere Apostelgeschichte 8 und 9 und liste die guten Ergebnisse der großen Verfolgung auf, die sich gegen die Gemeinde in Jerusalem erhoben hatte.

: ____________________

2. Welche Lehren könnte die heutige Gemeinde daraus ziehen?

: ____________________

Lektionen 13 bis 15

Fundamente des Glaubens Rev. Bayless Conley - Göttliche Heilung

Lies die folgenden Heilungsberichte aus dem Leben Jesu. Schreibe dir Gemeinsamkeiten zwischen den Begebenheiten auf. Markus 7: 31 - 35; Lukas 4: 38 - 44; 5: 12 - 16; 5: 17 - 26; Johannes 9: 1 - 7.

SELBSTSTUDIUM

1. Lerne Jesaja 53: 4 - 5 auswendig.

2. Warum entschloss sich Jesus in den folgenden Abschnitten, Menschen zu heilen?

Matthäus 9: 22

: ____________________

Matthäus 14: 14

: ____________________

Johannes 9: 1 - 7

: ____________________

3. Warum lehnte es Jesus in den folgenden Abschnitten ab, zu heilen?

Markus 6: 1 - 6

: ____________________

Matthäus 17: 14 - 21

: ____________________

Lukas 23: 8 - 9

: ____________________

Übernatürliches Leben Dr. A. L. Gill - Die Kraftgaben des Heiligen Geistes

Die Gaben der Kraftwirkungen sind die Manifestationen der Kraft Gottes, welche durch uns mittels der Gabe des Glaubens, dem Wunderwirken und den Gaben der Heilungen geschehen.

Die Redegaben und die Kraftgaben arbeiten beide eng mit den Offenbarungsgaben des Heiligen Geistes zusammen, sobald sich diese Gaben entfalten und gemeinsam wirken. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass jeder Gläubige dafür ausgebildet und praxisbezogen geschult ist, alle neun Gaben des Heiligen Geistes einzusetzen.

SELBSTSTUDIUM

Nimm deine Bibel und erstelle eine Liste mit je vier Beispielen aus dem Alten Testament und dem Neuen Testament, wo die Gabe des Glaubens und des Wunderwirkens zum Einsatz kommen und auf welche in dieser Lektion nicht verwiesen worden ist.

BEISPIELE AUS DEM ALTEN TESTAMENT:

1.: ____________________

2.: ____________________

3.: ____________________

4.: ____________________

BEISPIELE AUS DEM NEUEN TESTAMENT:

1.: ____________________

2.: ____________________

3.: ____________________

4.: ____________________

Brauchst du ein Wunder in deinem Leben? Schreib es nachstehend auf, bete und bitte Gott darum.

: ____________________

Überblick über das Neue Testament Dr. John Amstutz - Römer

Der frühere Pharisäer Saulus von Tarsus, der. die Gemeinde verfolgt hatte, wurde in einer dramatischen Begegnung mit dem lebendigen Christus auf der Straße nach Damaskus in Syrien zu diesem bekehrt. Sofort begann er damit, den Herrn Jesus als den verheißenen Messias zu verkündigen und predigte die gute Nachricht der Errettung in Seinem Namen. Vom Zeitpunkt seiner Bekehrung an, wusste Paulus, dass er vom Herrn selbst dazu beauftragt war, das Evangelium nicht allein zu den Juden, sondern auch zu den Heiden zu tragen. Also predigte er das Evangelium innerhalb des östlichen Mittelmeerraums, wo er viele zu Jüngern machte und Gemeinden pflanzte. Er schrieb 9 Briefe an Gemeinden und 4 Briefe an verantwortliche Leiter von Gemeinden.

Die gründlichste Erklärung des Paulus für das von ihm verkündigte Evangelium findet sich in seinem längsten Brief, der an die Gemeinde in Rom adressiert ist. Diese Gemeinde war weder von Paulus gegründet noch bisher von ihm besucht worden. Weil er glaubte, dass er „das Evangelium von Jerusalem nach Illyrien (Albanien) voll ausgerichtet hatte", plante der Apostel Paulus nun, nach Westen zu gehen, damit er „nicht auf einem fremden Grund baute." (Römer 15: 19 - 20). Er schrieb an die Gemeinde in Rom in der Erwartung, sie auf seinem Weg nach Spanien zu besuchen. Er nahm diese Gelegenheit zum Anlass, das Evangelium der Gnade zu erklären, welches er Juden und Griechen in den vergangenen 20 Jahren während seinen 3 Missionsreisen gepredigt hatte.

SELBSTSTUDIUM

1. Wieviele Jahre lang hat Paulus das Evangelium gemäß den Aussagen in dieser Lektion schon verkündigt, bevor er den Brief an die Römer geschrieben hat?

: ____________________

2. Lies Apostelgeschichte Kapitel 9: 1 - 19, und fasse die Erfahrung des Paulus unter folgenden Aspekten zusammen:

(a) Seine Bekehrung

: ____________________

(b) Sein Auftrag

: ____________________

3. Erkläre detailliert das Evangelium der Gnade, das Paulus im Römerbrief verkündigt.

: ____________________

4. Welche Auswirkungen sollte das Evangelium der Gnade gemäß Römer 12 - 15 haben in:

(a) Deinem Leben?

: ____________________

(b) Deiner Beziehung zu Gläubigen?

: ____________________

(c) Deiner Beziehung zu Nichtchristen?

: ____________________

(d) Deiner Haltung gegenüber denen, die Autorität über dich ausüben?

: ____________________

Lektionen 16

Fundamente des Glaubens Rev. Bayless Conley - Ordnung in der Gemeinde

Eine Verordnung ist eine vorgeschriebene Handlung, ähnlich einem religiösen Ritus. Jesus gab der Gemeinde Ordnungen, nicht im Sinne eines Rituals oder einer Regel, sondern als Hilfe, unseren Glauben darzustellen. Jede Verordnung ist eine materialisierte Darstellung eines geistlichen Gnadenerweises.

Während des letzten Mahles vor seiner Kreuzigung, gab Jesus seinen Jüngern eine Verordnung zur Bewahrung seines Andenkens. Lies Matthäus 26:  26 - 29. Welche physischen Elemente verwandte Jesus, um das geistliche Geschehen der Vergebung durch den Kreuzestod darzustellen?

SELBSTSTUDIUM

Lernvers: Römer 6: 4

1. Was bedeutet das Händeauflegen jeweils in den folgenden Abschnitten aus dem Alten Testament?

Genesis/1 Mose 48: 8 - 15

: ____________________

Numeri/4 Mose 27: 22 - 23

: ____________________

2 Könige 13: 14 - 17

: ____________________

2. Warum gab Gott wohl der Gemeinde jede einzelne dieser vier Verordnungen? Nenne einen Grund oder einen Zweck für jede einzelne.

: ____________________

Lektionen 17 bis 19

Lobpreis und Anbetung Rev. LaMar Boschmann - Zweck und Sinn des Lobpreis

Wir werden zum einen entdecken, wie wichtig dem Herrn Anbetung ist und uns zum anderen mit der Verantwortung jedes Gläubigen auseinandersetzen, Anbetung mit der entsprechenden Priorität in seinem Leben zu versehen. Im Anschluss daran werden wir die Fragen „Warum beten wir an?" und „Was ist Anbetung?" beantworten.

SELBSTSTUDIUM

1. Lerne 1 Petrus 2: 9 auswendig.

2. Nenne drei Gründe, warum Anbetung die höchste Aufgabe der Gemeinde ist.

(a): ____________________

(b): ____________________

(c): ____________________

3. Gib zwei Gründe dafür an, warum wir anbeten.

(a): ____________________

(b): ____________________

4. Schlage einige Möglichkeiten vor, wie du Anbetung zu deinem Lebensstil machen kannst. (Lies dazu Römer 12: 1 - 2)

: ____________________

Übernatürliches Leben Dr. A. L. Gill - Die Gaben der Heilung

Die Gaben der Heilungen sind übernatürliche Zuteilungen von Gottes heilender Kraft an Menschen, die der Heilung bedürfen. Sie werden als Gaben (im Plural) beschrieben, weil viele der anderen neun Gaben des Heiligen Geistes aktiv beteiligt sind, wenn wir den Kranken im Heilungsdienst dienen. Von den Gaben wird auch deshalb im Plural gesprochen, weil es viele Wege gibt. Heilung an Kranke weiterzugeben bzw. ihnen damit zu dienen.

Die Person. welche die Heilung empfängt. ist auch der Empfänger der Gaben der Heilungen. Es ist, als ob wir der Postbote sind, der diese Gaben einfach anderen überbringt.

SELBSTSTUDIUM

1. Welche Ansicht vertrittst du: Hat irgendein Diener die Gaben der Heilungen oder ist er nur ein Mittel zum Zweck im Weitergeben der Gabe?

: ____________________

2. Welche Haltung deinerseits hältst du für unabdinglich, um mit den Gaben des Heiligen Geistes operieren zu können?

: ____________________

3. Schreibe deine persönlichen Eindrücke bzw. Gefühle auf, die du hattest, als du versuchtest, die Gaben wie Wort der Erkenntnis, Wort der Weisheit, die Gaben des Glaubens, der Heilungen und des Wunderwirkens in deiner Kleingruppe oder auch in konkreten Dienstsituationen zu aktivieren.

: ____________________

Überblick über das Neue Testament Dr. John Amstutz - 1 und 2 Korinther + Galater

Wie der Römerbrief, beschäftigen sich auch der 1 und 2 Korintherbrief und der Galaterbrief mit dem Evangelium der Gnade. Alle drei Briefe wurden vom Apostel Paulus an Gemeinden gesandt, welche er zusammen mit Mitarbeitern in Griechenland und der Türkei gegründet hatte. Probleme in den Gemeinden machten Erläuterungen erforderlich, wie Gläubige das Evangelium der Gnade in der Hausgemeinschaft, in der Gemeinde und in der Gesellschaft leben sollten. Solche Problem machten es ebenfalls erforderlich, dass Paulus sich selbst und das Evangelium der Gnade verteidigte.

SELBSTSTUDIUM

1 . Welche Anweisungen gab Paulus den Gläubigen für den Umgang mit dem Problem der Unreinheit (gemäß 1 Korinther 6: 18 - 20)?

: ____________________

2. Nenne vier Schlagworte bezüglich den Problemen in Korinth und erkläre kurz, wie Paulus mit jedem Problem umging.

(a): ____________________

(b): ____________________

(c): ____________________

(d): ____________________

3. Fasse Paulus' Verteidigung seiner Berufung und des Evangeliums der Gnade in Galatien zusammen.

(a) Seine Berufung:

: ____________________

(b) Das Evangelium der Gnade:

: ____________________

Lektionen 20 bis 22

Lobpreis und Anbetung Rev. LaMar Boschmann - Die Rolle von Musik im Reich Gottes

Was ist der Zweck der Musik im Reich Gottes? Welche Rolle spielt der Musiker in diesem Königreich, welches vom Schöpfer des Kosmos regiert wird? Wir werden die Prinzipien entdecken, nach welchen die Musik im Reich Gottes funktioniert und welche übernatürlichen Ergebnisse solche Musik zu erzielen vermag.

SELBSTSTUDIUM

1. Warum sollten wir (Christen) Musikinstrumente für den Lobpreis Gottes verwenden, wo doch die gleichen Instrumente auch von Ungläubigen gebraucht werden?

2 Chronik 15: 16; 2 Chronik 29: 25; Psalm 81: 1 - 2; Epheser. 5: 18 - 20

: ____________________

2. Wo werden, den folgenden Schriftstellen zufolge, Musikinstrumente noch eingesetzt, um Anbetung zu begleiten?

Offenbarung. 5: 8 - 14; 14: 2 - 3; 15: 2 - 3

: ____________________

3. Wem ist es geboten, Psalmen und andere Lieder des Lobpreises und der Anbetung zu singen?

(a) Epheser 5: 18 - 20

: ____________________

(b) Jakobus 5: 13

: ____________________

4. Führe die Vorteile der Musik in unserem Leben an, während wir das Reich Gottes vorantreiben.

: ____________________

5. Schreibe Kolosser 3: 16 in eigenen Worten auf.

: ____________________

Übernatürliches Leben Dr. A. L. Gill - Heilungsdienst und der Missionsbefehl

In dieser Lektion studieren wir den Zusammenhang zwischen dem Missionsbefehl und Heilung.

SELBSTSTUDIUM

1. Studiere Markus 16: 15 - 20 und erstelle eine Liste aller vorfindlichen Gebote und Verheißungen.

GEBOTE

: ____________________

VERHEISSUNGEN

: ____________________

2. Wer ist dazu berufen, diese Gebote zu befolgen und diese Verheißungen zu beanspruchen?

: ____________________

3. Befolgst du diese Gebote und beanspruchst du diese Verheißungen in verschiedenen Situationen deines Dienstes?

: ____________________

4. Bete über deiner Antwort auf Frage 3.

Überblick über das Neue Testament Dr. John Amstutz - Epheser, Philipper, Kolosser und Philemon

Das Evangelium ist für all jene eine gute Nachricht, die erkennen, dass sie hoffnungslos in der Sünde verloren und deshalb auf einen Heiland angewiesen sind, um wieder mit Gott ins Reine zu kommen. Menschlich entworfene Systeme der Gerechtigkeit, ob religiös oder nichtreligiös, basieren auf Stolz und dem Erbringen von Leistung. Als solche sind sie die größten Feinde des Evangeliums der Gnade. Menschen geben ihre Selbständigkeit nicht ohne weiteres auf. Für sie ist es schwer, demütig umzukehren und damit zuzugeben, dass sie schuldige Sünder sind, die sich nicht selbst erlösen können. Folglich versuchen sie, bewusst oder unbewusst, das Licht des Evangeliums zum Erlöschen zu bringen, damit sie in ihrer wahren Identität nicht bloßgestellt werden: als stolze Sünder, welche Gottes gnädiges Geschenk zugunsten ihrer eigenen Selbstgerechtigkeit abgelehnt haben. Obwohl sie Gottes Herrlichkeit bei weitem nicht genügen, beharren sie auf ihrem Weg. Arrogant, wie sie sind, setzen sie voraus, dass ihr Weg dem Angebot Gottes überlegen ist.

Es waren solche selbstgerechten Religiösen, die sich Paulus und seiner Botschaft fortwährend entgegengestellt haben. Schließlich waren sie erfolgreich, indem Paulus gefangengenommen und in Jerusalem inhaftiert wurde. Weil sein Leben in Gefahr geriet, machte Paulus von seinem römischen Bürgerrecht Gebrauch und bestand darauf, dass sein Fall vor den römischen Kaiser in Rom gebracht würde. Während dieser Zeit, als er auf den Prozess in Rom wartete, schrieb Paulus die vier Briefe an die Epheser, die Philipper, die Kolosser und an Philemon. Der Anlass des Schreibens war ~ jeweils durch persönliche Kontakte gegeben, die Paulus zu Gläubigen in Griechenland und der westlichen Türkei unterhielt.

SELBSTSTUDIUM

1. Studiere Epheser 1: 3 - 2: 16 und erstelle eine Liste mit mindestens sechs Dingen, mit welchen Gläubige in Christus gesegnet sind.

(a): ____________________

(b): ____________________

(c): ____________________

(d): ____________________

(e): ____________________

(f): ____________________

2. Studiere Apostelgeschichte 16 und erkläre kurz, wie die Gemeinde in Philippi gegründet wurde.

: ____________________

3. Warum schrieb Paulus den Brief an die Kolosser?

: ____________________

Lektionen 23 bis 25

Lobpreis und Anbetung Rev. LaMar Boschmann - Die Bedeutung des neuen Liedes

Ist es wirklich notwendig, Gott auf spontane Weise zu lobsingen, sei es in gemeinsamen oder privaten Anbetungszeiten? Genügt es nicht, Lieder zu singen, die andere geschrieben haben? Warum brauchen wir das improvisierte Singen überhaupt? Können wir nicht einfach singen, was auf den Folien des Tageslichtprojektors oder im Gesangbuch steht? Wollen wir gemeinsam einen Blick auf die Wichtigkeit und die Kraft des neuen Liedes werfen.

SELBSTSTUDIUM

1. Studiere Psalm 149: 5 - 9 und beantworte die folgenden Fragen:

(a) Wem ist es geboten, dem Herrn zu singen?

: ____________________

(b) Wo sollten sie dem Herrn singen?

: ____________________

(c) Was ist der Inhalt ihres Gesangs?

: ____________________

Übernatürliches Leben Dr. A. L. Gill - Die heilende Kraft Gottes

Paulus schrieb: . . .und mein Wort und meine Predigt geschahen nicht mit überredenden Worten menschlicher Weisheit, sondern in Erweisung des Geistes und der Kraft. (1 Korinther 2: 4)

Der Erfolg des Paulus beruhte auf den Demonstrationen der heilenden Kraft Gottes in und durch seinen Dienst. Das von Paulus verkündigte Wort wurde durch Zeichen und Wunder bestätigt. Evangelisation in Verbindung mit Wunderwirken ist der Schlüssel dazu, die Verlorenen zu erreichen..

SELBSTSTUDIUM

1. Studiere die folgenden Abschnitte der Schrift bzgl. Heilung und notiere die Methode, welche jeweils angewendet wird:

(a) Numeri/4 Mose 21: 4 - 9

: ____________________

(b) 2 Könige 5: 1 - 14

: ____________________

(c) Jesaja 38: 1 - 4, 21

: ____________________

(d) Markus 5: 25 - 34

: ____________________

(e) Johannes 9: 1 - 7

: ____________________

(f) Apostelgeschichte 19: 11 - 12

: ____________________

2. Fällt dir eine andere Bibelstelle ein, wo eine dieser Methoden ein weiteres Mal auftaucht?

: ____________________

3. Welche wichtige(n) Lehre(n) kannst du hinsichtlich Gottes Methoden aus dem Heilungsdienst an Kranken erkennen?

: ____________________

Überblick über das Neue Testament Dr. John Amstutz - 1 und 2 Thessalonicher 1 und 2 Timotheus

Falsch verstandene sowie ungesunde Lehre falscher Lehrer erforderte fortwährende Korrektur. Außerdem machte es die Herausforderung, sich um die vielfältigen Bedürfnisse der weit verstreuten Gemeinden angemessen zu kümmern, für Paulus erforderlich, verlässliche Leiter auszubilden, die der Arbeit des Herrn gut vorstehen konnten. Timotheus und Titus waren zwei treue Mitarbeiter, die unter anderen das Vertrauen des Paulus besonders genossen und die ihm schon früher dabei geholfen hatten, die Gemeinden in Thessalonich und Korinth zu stärken. Obgleich seines jungen Alters, wurde Timotheus die Aufsicht über die Gemeinden im erweiterten Raum von Ephesus und damit große Verantwortung übertragen. Titus wurde die Verantwortung für die Gemeinden auf der Insel Kreta zugesprochen.

SELBSTSTUDIUM

1. Studiere 1 Thessalonicher 2: 1 - 3: 5 und Apostelgeschichte 17: 1 - 10. Beschreibe, was Paulus und sein Team durchzumachen hatten, als sie das Evangelium nach Thessalonich brachten.

:____________________

2. Welche Lehren kannst du daraus ziehen?

:____________________

3. Paulus gab Timotheus sehr viele Anweisungen in seinen zwei Briefen weiter. Lies 1 Timotheus 4: 12 - 16 und liste bestimmte Instruktionen auf, die Timotheus bezüglich seines Lehrens und Lebens erhalten hat.

:____________________

4. Worin besteht das Hauptanliegen des Paulus kurz vor seinem Tod, welches er Timotheus mitteilt? (2 Timotheus 2: 2)

:____________________

Lektionen 26 bis 28

Lobpreis und Anbetung Rev. LaMar Boschmann - Unsere Verantwortung als Anbeter

In dieser Lektion werden wir entdecken, was die angemessene Antwort des Gläubigen Gott gegenüber sein sollte. Wie sollen wir uns in der Anbetung verhalten? Wie sollte unsere Haltung aussehen? Wie steht es um unsere Verantwortung als Anbeter vor unserem Schöpfer? Einigen von uns ist nicht bewusst, dass Gott ein bestimmtes Verhalten unsererseits während Anbetungszeiten erwartet. Oder erwartet er von uns, dass wir Ihm keine Antwort geben? Und falls Er doch von uns die Kontaktaufnahme erwartet, wie sollte unsere Antwort dann aussehen?

SELBSTSTUDIUM

1. Welche Voraussetzung müssen wir als erste erfüllen, um überhaupt anbeten zu können?

: ____________________

2. Nenne zwei Gründe, warum die Anbetung Gottes nicht in unsere Beliebigkeit gestellt ist?

(a): ____________________

(b): ____________________

3. Schreibe acht Sachen auf, die zu ernsthafter Anbetung gehören!

: ____________________

4. Lies 2 Samuel Kapitel 6.

Wie zeigt sich David als Vorbild für ernsthafte Anbetung in diesem Kapitel?

: ____________________

Übernatürliches Leben Dr. A. L. Gill - Worte der Heilung sprechen

Es liegt große Macht in den Worten, die wir aussprechen. Unser negatives Reden kann Zerstörung anrichten. Sprüche 18: 4, 7 - Die Worte in eines Mannes Munde sind wie tiefe Wasser, und die Quelle der Weisheit ist ein sprudelnder Bach. Der Mund des Toren bringt ihn ins Verderben, und seine Lippen bringen ihn zu Fall.

Mit den Worten, die wir sprechen, können wir entweder die Macht des Todes oder die Macht des Lebens freisetzen.

Sprüche 18: 20, 21 - Einem Mann wird vergolten, was sein Mund geredet hat, und er wird gesättigt mit dem, was seine Lippen ihm einbringen. Tod und Leben stehen in der Zunge Gewalt; wer sie liebt, wird ihre Frucht essen.

In der vorangegangenen Lektion haben wir gelernt, dass der Glaube, gleich dem Glauben, den die Frau mit dem Blutfluss hatte, immer spricht. Wenn der Glaube spricht, geschehen machtvolle Dinge. Wenn wir unsere Hände den Kranken auflegen, legen wir den Schalter des Glaubens um und setzen die Kraft Gottes frei zu fließen.

SELBSTSTUDIUM

Einer der Wege, geistlich zu wachsen, besteht darin, sich die Gewohnheit der Beröaner nach Apostelgeschichte 17: 10 - 11 zu eigen zu machen. Nimm deine Konkordanz zur Bibel und suche nach allen Verweisen auf Heilungen im Dienst Jesu nach dem Bericht der Evangelien und analog in der Apostelgeschichte.

Kannst du eine Stelle finden, in der für jemanden vor dessen Heilung gebetet worden ist? Falls ja, notiere diese Stellen unten.

: ____________________

Überblick über das Neue Testament Dr. John Amstutz - Hebräer und Judas

Als sich das Evangelium innerhalb des römischen Reiches im letzten Drittel des ersten Jahrhunderts ausbreitete, wurde die Gemeinde immer stärker mit zwei bestimmten Herausforderungen konfrontiert. Nach dem Fall Jerusalems und der Zerstörung des Tempels durch die Römer (70 nach Christus) ließ zwar die religiöse Verfolgung nach, aber die politische Verfolgung nahm zu. Außerdem gewann nach dem Tod der Apostel mit der zweiten Generation von Gläubigen das Problem der Irrlehren vermehrt an Bedeutung. Vor diesem Hintergrund sind die verbleibenden Briefe des Neuen Testaments geschrieben. Weil der Wohnsitz der Adressaten nicht immer klar bestimmt werden kann, werden diese Briefe besser anhand ihrer Autoren anstatt ihrer Empfänger identifiziert. Deshalb werden die sieben Briefe von Jakobus; 1 und 2 Petrus und 1,2 und 3 Brief des Johannes und Judas allgemeine Briefe genannt, weil sie allem Anschein nach ganz allgemein an Christen überall gerichtet sind. Der Hebräerbrief, bei welchem selbst die Verfasserschaft unklar ist, konnte weder zu den Paulusbriefen noch zu den allgemeinen Briefen gerechnet werden. Wir beginnen mit diesem unter diesem Gesichtspunkt ungewöhnlichen, weil einzigartigen Brief.

SELBSTSTUDIUM

1. Warum wird der Titel: ,,Allgemeine Briefe" für die letzten acht Briefe im Neuen Testament verwendet?

: ____________________

2. Studiere Hebräer 1: 1 - 3: 5 und fertige eine Liste an von allen, mit denen Christus verglichen wird.

: ____________________

3. Wie wird Christus mit ihnen verglichen?

: ____________________

4. Wie beschreibt Jakobus wahre Religion in Jakobus 1: 27?

: ____________________

5. Kannst du dieses Gebot des Jakobus in der christlichen Gemeinschaft, in welcher du lebst, in die Praxis umsetzen?

: ____________________

6. Welche drei Belege gibt es gemäß dem ersten Johannesbrief dafür, dass ein Gläubiger wissen kann, dass er ewiges Leben hat?

(a): ____________________

(b): ____________________

(c): ____________________

Lektionen 29 bis 31

Lobpreis und Anbetung Rev. LaMar Boschmann - Wie man Anbeter wird

In den Herzen von Gläubigem auf der ganzen Welt findet eine Wiedergeburt der Anbetung statt. Der Herr führt uns in souveräner Weise auf eine neue Ebene kraftvoller, persönlicher und leidenschaftlicher Anbetung. Wir werden die Notwendigkeit entdecken, dass jeder Christ und vor allem jeder Leiter ein Leben von Vertrautheit mit Gott durch die Anbetung entwickeln sollte. Wir werden herausfinden, wie ein solcher Lebensstil zu fördern und aufrechtzuerhalten ist, damit wir Anbeter „sind" und nicht nur jedes Wochenende Anbetung „machen".

SELBSTSTUDIUM

1. Erstelle eine Liste deiner Prioritäten als Gläubiger und mache dir bewusst, welchen Stellenwert die Anbetung für dich einnimmt.

: ____________________

2. Unternimm bewusst die Anstrengung, den Herrn jeden Tag in jeder Situation anzubeten.

: ____________________

3. Was ist der erste Schritt, um ein beständiges Leben im Lobpreis aufzubauen?

: ____________________

4. Führe sechs Dinge an, die als persönliche Charaktereigenschaften zu einem echten Anbeter gehören.

: ____________________

Übernatürliches Leben Dr. A. L. Gill - Übertragung durch Handauflegung

Machtvolle Dinge geschehen, wenn wir uns im Gehorsam gegenüber dem Geist im Glauben gegenseitig die Hände auflegen. Dabei findet eine reale und greifbare Mitteilung statt. Durch die Handauflegung wird ein Kontakt geschaffen, mit welchem eine Übertragung der Kraft Gottes stattfinden kann. Dies wird auch das Gesetz von Kontakt und Übertragung genannt.

Jesus sagte, .. . auf Kranke werden sie die Hände legen, so wird's besser mit ihnen werden (Markus 16: 18b).

SELBSTSTUDIUM

1. Studiere Hebräer 6: 1 - 2. Wird die grundlegende Lehre vom Händeauflegen in dieser Stelle verurteilt?

: ____________________

Was lehrt uns das?

: ____________________

2. Nenne einige biblische Beispiele (außer den in der Lektion bereits erwähnten), wo Händeauflegen der Heilung, der Geistestaufe oder der Salbung für den Dienst vorausging.

: ____________________

Überblick über das Neue Testament Dr. John Amstutz - Offenbarung

Versucht man, das Buch der Offenbarung zu verstehen, wird die Notwendigkeit einer angemessen Methodik des Bibelstudiums sofort einsichtig. Hier, wie auch innerhalb der ganzen Bibel, ist deshalb der gewählte Ansatz entscheidend für das „rechte Austeilen des Wortes der Wahrheit" (2 Timotheus 2: 15). Wir müssen die Bibel für sich selbst sprechen lassen anstatt sie das sagen zu lassen, was sie unserer Meinung nach sagen müsste. Das macht es erforderlich, dass wir aufrichtig danach streben, die folgenden vier wichtigen Fragen zu beantworten:

1. Was sagt ein Abschnitt? Wir müssen erkennen, was der Autor tatsächlich geschrieben hat, indem wir den Abschnitt sorgfältig lesen und immer wieder lesen.

2. Was bedeutet ein Abschnitt? Wir müssen herausfinden, was der Autor beabsichtigt hat, indem wir uns die ursprüngliche Situation vergegenwärtigen, in welcher er geschrieben hat.

3. Wie passt die Lehre, welche der vorliegende Abschnitt vermittelt, mit der Lehre der restlichen Schrift zusammen? Wir müssen die Wahrheit dieses Abschnitts im Licht des gesamten Ratschlusses Gottes betrachten.

4. Wie lässt sich diese Wahrheit auf mich heute anwenden? Wir müssen das, was uns ein Abschnitt lehren will , auf uns anwenden, indem wir Täter des Wortes werden, nicht nur Hörer bleiben.

Ein solch direktes Studium des Wortes Gottes aus erster Hand lässt es lebendig werden und wird unser Leben verändern. Es gibt dem Heiligen Geist die Möglichkeit, das Wort wie ein scharfes und zweischneidiges Schwert zu gebrauchen. (Hebräer 4: 12). Es lässt uns die Wahrheit Gottes unmittelbar vernehmen, welche Er ursprünglich beabsichtigt hat, als Er den Autor seinerzeit inspiriert hat. Auf diese Weise erfüllt die Schrift ihren Zweck. Sie bereitet uns für die Errettung zu und rüstet uns zu jedem guten Werk aus. (2 Timotheus 3: 14 - 17).

Deshalb sollten wir es der Offenbarung des Johannes erlauben, für sich selbst zu sprechen. Lasst uns versuchen, die Botschaft so zu hören, wie es jene ersten Gläubigen taten, welchen sie von dem Botschafter verlesen wurden, der sie an die sieben Gemeinden überbrachte. Während wir das tun, wird das Buch zu einer echten „Offenbarung" werden, eine „Offenbarung Jesu Christi" (Offenbarung 1: 1 ). Es handelt sich um eine „Offenbarung", die Jesus gab und es ist gleichzeitig eine Offenbarung Seiner selbst.

Der Apostel Johannes, der aufgrund seines Zeugnisses für Jesus auf die kleine Insel Patmos (35 Meilen vor der Südwestküste der Türkei gelegen) verbannt worden war, war am Tag des Herrn „im Geist." Er schreibt auf, was er sieht. Die Offenbarung ist dazu bestimmt, an sieben Gemeinden in der Provinz Kleinasien, über welches Gebiet Johannes die Aufsicht führte, gesandt zu werden. Aufgrund der Aussage des Apostels Johannes „Ich wurde vom Geist ergriffen" in den Kapiteln 1,  4, 17 und 21 erscheint das Buch als eine vierfache Offenbarung der Herrschaft Jesu Christi (Offenbarung 1: 10, 11 a). Es ist das Buch der zunehmenden Offenbarung der Herrschaft Jesu Christi.

SELBSTSTUDIUM

1. Schreibe den zweifachen Zweck der Bibel in eigenen Worten nieder.

(a): ____________________

2. Wie lässt sich das auf das Studium der Offenbarung anwenden?

: ____________________

3. Was setzt das Wort „Offenbarung" in diesem Buch voraus? 4. Führe die sieben Gemeinden und die jeweils an sie gerichtete Botschaft Christi auf.

(a): ____________________

(b): ____________________

(c): ____________________

(d): ____________________

(e): ____________________

(f): ____________________

(g): ____________________

4. Haben diese Botschaften noch Aussagekraft für die Gemeinde heute?

: ____________________

5. Studiere Offenbarung 19 und 20 und fertige eine Liste über die Abfolge der Ereignisse an, die das Ende dieses Zeitalters heraufführen werden.

: ____________________

6. Was hatte Gott ursprünglich für die Menschheit im Sinn, was gemäß dem Buch der Offenbarung erst im neuen Zeitalter vollständig verwirklich wird?

: ____________________